Unsere Autoren

Sabine Mall

Florian Apler

Triathlon seit 2014, Erste Langdistanz 2015 und 2 x 4. Platz AK 30 beim IRONMAN Vichy. Langdistanzbestzeit 10:40h

Sabines Artikel

Florian Apler

Florian Apler

Ich bin Ernährungscoach und lizensierter Personal Fitness Trainer aus Salzburg. Außerdem bin ich ein Teil des TriBee-Trainerteams.

Florians Artikel

Torsten Neufeld

Torsten Neufeld

Torsten nimmt seit 2008 regelmäßig an den Triathlon-Europameisterschaften teil. Hier im Blog berichtet er von seinen Wettkämpfen.

Torstens Artikel

Ehemalige Autoren

Kilian Limmer

Samuel Grill

Triathlet seit 2011. Erreichte den 2. Platz in den deutschen Meisterschaften 2015 in der Langdistanz

Killians Artikel

Samuel Grill

Samuel Grill

19 Jahre alt, derzeit im D-Kader des bayerischen Triathlonverbands und letzten Jahr mit dem Triathlonclub Grassau in die erste Bundesliga aufgestiegen.

Samuels Artikel

Mirco Hammerl

Mirco Hammerl

Mircos Ironmanbestzeit ist 9:19. Er ist Ligastarter und Finisher bei der Triathlon 70.3 WM Las Vegas 2012.

Mircos Artikel

Jörn Mohr

Jörn Mohr

Jörn ist ebenfalls erfolgreicher Triathlet und Teilnehmer bei vielen Wettkämpfen in ganz Deutschland. Hier schreibt er über seine Erfahrungen.

Jörns Artikel

Julia Viellehner

Julia Viellehner

Julia ist seit ihrer Kindheit eine erfolgreiche Läuferin. 2011 ist sie dann auf Triathlon umgestiegen und berichtet hier nun von ihren Erfolgen.

Julias Artikel


Aktuelle Einträge

DATEV Challenge Roth 2017

Von Torsten Neufeld - 12.07.2017

Rennvorbereitung für einen Triathlon - Teil 1

Von Florian Apler, Torsten Neufeld - 30.06.2017

15. DATEV Challenge Roth – Saisonhöhepunkt

Von Torsten Neufeld - 30.07.2016

Trainingslager in Thailand - Zurück in den Sommer

Von Torsten Neufeld - 04.03.2016

Trainingslager Thailand - Thanyapura Sports Hotel

Von Torsten Neufeld, Kilian Limmer - 19.12.2015

Day 2 in Thailand - Thanyapura Sports Hotel

Von Torsten Neufeld, Kilian Limmer - 09.12.2015

Thanyapura Sports and Training Resort - Auf zu neuen Ufern!

Von Kilian Limmer, Torsten Neufeld - 07.12.2015

Saisonabschluss beim IRONMAN Mallorca

Von Torsten Neufeld - 01.10.2015

Stadttriathlon Erding - Ausweichprogramm der Extraklasse

Veröffentlicht am: 01.07.2013  -  Autor: Torsten Neufeld

Der Triathlon Ingolstadt sollte es dieses Jahr erneut werden. In der unmittelbaren Vorbereitung auf den IRONMAN Frankfurt wollte ich mein Ergebnis vom letzten Jahr verbessern, den der undankbare 4. Platz ist dann doch nicht das wahre. Meine Gesundheit hatte allerdings etwas dagegen und so wurde es ein Start in der Brauerei Hochburg Erding.

Absage des Triathlon Ingolstadt – Gesundheit geht vor

Der Triathlon Ingolstadt sollte eigentlich seine Revanche bekommen. Den 4. Platz im vergangenen Jahr wollte ich unbedingt verbessern. Dass der Körper nicht immer nach Plan läuft musste ich 5 Tage vor Ingolstadt wiederum erfahren. Eine Erkältung hatte mich erwischt, das anhaltende Hochwasser und die damit verbundene Unsicherheit dass das Schwimmen überhaupt stattfindet (Duathlon – nein Danke!), ließen mich zum Entschluss kommen, den Start abzusagen. Eine schwierige Entscheidung, aber mit Blick auf Frankfurt sicher die richtige.

Stadttriathlon Erding – Mehr als nur ein Ausweichtermin

Ein Ausweichrennen musste her. Die Wettkampfbelastung ist eben immer doch noch ein Stück besser als nur hartes Training. Der Stadttriathlon in Erding ist genau eine Woche später und 2 Wochen vor Frankfurt. Dass es in Erding zu keinem Top Ergebnis kommen wird stellte ich spätestens mit dem Trainingsplan fest, volle 2 Belastungswochen. Heißt im Klartext bis zu 31h Training in der Woche.

Am Sonntag fuhr ich also recht früh nach Erding, wohlwissend, dass die vergangen Wochen mich sicherlich gezeichnet haben und ich nicht annähernd im Inbegriff meiner vollen Stärke bin. Erding, bekannt für das große Brauereisponsoring, lockt natürlich auch eine ganze Reihe starker Konkurrenten an. So hatte ich mir als Minimalziel eine Top 20 Platzierung gesetzt, alles andere ist Bonus.

Ein „richtiger“ Triathlon – Neoprenverbot beim Stadttriathlon Erding

Erste, für mich, gute Nachricht, Neoprenverbot. Also ein „richtiger“ Triathlon, ohne „Neoprenmogel“. Beim Start stellte ich mich also direkt neben die Top Favoriten. Nach ca. 400m merkte ich jedoch schnell, dass ich heute keine Top Schwimmleistung abrufen kann. Nach etwas mehr als 24min stieg ich schon mit 3min Rückstand auf die Spitze aus dem Wasser. Ich wollte eigentlich ein ausgeglichenes Rennen gestalten, jedoch musste ich diesen Plan schon 3km auf dem Rad umgestalten. Ich fand einfach keine gute und vor allem schnelle „Komfortzone“. So entschloss ich mich, kontrolliert bis an das Maximum an Tempo zu gehen um beim Laufen nicht gänzlich einzubrechen. 

Die Radstrecke beim Stadttriathlon sollte mir liegen

Die Radstrecke in Erding liegt mir, zunächst flach und später wellig. Ich gebe richtig Gas und fahre bis auf Platz 3 vor. 10km vor dem Wechsel holt mich Stephan Aitel ein. Ich merke jetzt wie sehr die letzten 2 Wochen an mir gezerrt haben, ich kann ihm nur schwer folgen und entschließe mich die letzten 5km rauzunehmen. Schließlich wollte ich noch die 10km über die Bühne bringen. Ich wechsel also als 4. Gesamt auf den abschließenden Lauf. 

Das Laufen in Erding ist zuschauertechnisch wirklich Atemberaubend, Streckenmäßig allerdings nicht wirklich schnell, viele 90 Grad Kurven, bzw. sogar 180 Grad Kehren. Grobes Kopfsteinpflaster, unzählige enge S-Kurven und schmale Brückenüberquerungen zieren die Gesamten 10km – Bayrische Altstadt eben. Von Beginn an merke ich das ich einfach leer bin. Ich erleide keinen Einbruch, komme aber auch nie in ein wirklich schnelles Lauftempo. So kommt es das ich meinen Vorsprung mehr und mehr einbüße und zwischen KM 5 und 6 Beginnt das große eingeholt werden.

Podest Platz knapp verpasst beim Stadttriathlon Erding

Ich laufe als 17. Gesamt knapp hinter der 1. Frau ins Ziel. Platz 5 in meiner Altersklasse, nur 2:30min hinter dem 3. Platzierten. Auf den ersten Blick sieht das Ergebnis nicht sonderlich berauschend gut aus. Ich, für mich weiß jedoch, dass die Form für Frankfurt stimmt. Ich habe mich bei einem Wettkampf noch nie von Beginn an so leer und Kraftlos gefühlt. Das ich am Ende doch die Top 20 erreicht habe und beim abschließenden Lauf zwar nie sonderlich schnell war, jedoch auch keinen üblen Einbruch erlitten habe stimmt mich durchaus positiv.

Ich freue mich nun auf 2 lockere Trainingswochen und auf den IRONMAN Frankfurt

Torsten Neufeld