Unsere Autoren

Sabine Mall

Florian Apler

Triathlon seit 2014, Erste Langdistanz 2015 und 2 x 4. Platz AK 30 beim IRONMAN Vichy. Langdistanzbestzeit 10:40h

Sabines Artikel

Florian Apler

Florian Apler

Ich bin Ernährungscoach und lizensierter Personal Fitness Trainer aus Salzburg. Außerdem bin ich ein Teil des TriBee-Trainerteams.

Florians Artikel

Torsten Neufeld

Torsten Neufeld

Torsten nimmt seit 2008 regelmäßig an den Triathlon-Europameisterschaften teil. Hier im Blog berichtet er von seinen Wettkämpfen.

Torstens Artikel

Ehemalige Autoren

Kilian Limmer

Samuel Grill

Triathlet seit 2011. Erreichte den 2. Platz in den deutschen Meisterschaften 2015 in der Langdistanz

Killians Artikel

Samuel Grill

Samuel Grill

19 Jahre alt, derzeit im D-Kader des bayerischen Triathlonverbands und letzten Jahr mit dem Triathlonclub Grassau in die erste Bundesliga aufgestiegen.

Samuels Artikel

Mirco Hammerl

Mirco Hammerl

Mircos Ironmanbestzeit ist 9:19. Er ist Ligastarter und Finisher bei der Triathlon 70.3 WM Las Vegas 2012.

Mircos Artikel

Jörn Mohr

Jörn Mohr

Jörn ist ebenfalls erfolgreicher Triathlet und Teilnehmer bei vielen Wettkämpfen in ganz Deutschland. Hier schreibt er über seine Erfahrungen.

Jörns Artikel

Julia Viellehner

Julia Viellehner

Julia ist seit ihrer Kindheit eine erfolgreiche Läuferin. 2011 ist sie dann auf Triathlon umgestiegen und berichtet hier nun von ihren Erfolgen.

Julias Artikel


Aktuelle Einträge

DATEV Challenge Roth 2017

Von Torsten Neufeld - 12.07.2017

Rennvorbereitung für einen Triathlon - Teil 1

Von Florian Apler, Torsten Neufeld - 30.06.2017

15. DATEV Challenge Roth – Saisonhöhepunkt

Von Torsten Neufeld - 30.07.2016

Trainingslager in Thailand - Zurück in den Sommer

Von Torsten Neufeld - 04.03.2016

Trainingslager Thailand - Thanyapura Sports Hotel

Von Torsten Neufeld, Kilian Limmer - 19.12.2015

Day 2 in Thailand - Thanyapura Sports Hotel

Von Torsten Neufeld, Kilian Limmer - 09.12.2015

Thanyapura Sports and Training Resort - Auf zu neuen Ufern!

Von Kilian Limmer, Torsten Neufeld - 07.12.2015

Saisonabschluss beim IRONMAN Mallorca

Von Torsten Neufeld - 01.10.2015

Tipps und Trick für den 1. Triathlon - Teil 2

Veröffentlicht am: 26.05.2013  -  Autor: Florian Apler

Der Testwettkampf ist gut gelaufen. Das Training bis zum ersten Triathlon oder dem Hauptwettkampf in diesem Jahr lief bestens. Das Trainingsgefühl stimmt also. Auch sind keine Verletzungen oder andere Dinge dazwischen gekommen. Einem erfolgreichen Start steht also nichts mehr im Wege. Wäre da nicht, ja wäre da nicht dieses unangenehme Gefühl im Bauch. Um beim Schwimmstart mit allen Sinnen und mit voller Leidenschaft dabei zu sein, gilt es einige Dinge in der Vorbereitung zu beachten. Der 2. Teil beschäftigt sich mit der unmittelbaren Startvorbereitung.

Der Tag des Wettkampfes – Die Vorbereitung

Es ist alles gepackt, die Checkliste ist abgearbeitet und die Nacht ist auch gut über die Bühne gebracht worden. „Am Tag vor dem wichtigen Wettkampf sollte nur das gegessen werden, was immer schon gut vertragen worden ist - keine Experimente!“, so der Rat von Triathlet Torsten. Der Ablaufplan des Wettkampfes sollte frühzeitig studiert werden. So ist klar, wann der Rad Check-In ist und wann die Wettkampfbesprechung und nicht zuletzt wann der eigentliche Start ist. Bei Großveranstaltungen sind die Starts der unterschiedlichen Distanzen oft verschoben, so gibt es evtl. auch separate Wettkampfbesprechungen.

Eingelaufene Wege ersparen im Wettkampfstress viel Zeit

„Ich laufe bei jedem Triathlon die Wechselzone so ab, wie ich später im Wettkampf auch laufen werde“, Triathlet Torsten Neufeld, spricht hier also gezielt das Einlaufen der Wege in und aus der Wechselzone an. Sobald das Rad abgestellt und die Wechselsachen an Ort und Stelle deponiert sind, ist dies ein wichtiger Punkt. Am besten wird ab Beginn des Schwimmausstieges bis zum Rad der komplette erste Wechsel durchgespielt. „Beim Einlaufen der Wege nehme ich mir wirklich viel Zeit, um mir alles genau einzuprägen“. Der Wechsel vom Rad zum Laufen darf nicht vergessen werden. Um im Wettkampfstress den Radplatz zu finden, ist es hilfreich sich in der Wechselzone markante Punkte einzuprägen.

Der erste Triathlon Start – Los gehts!

Es sind nur noch Minuten zum Start des ersten Triathlon. Wo stelle ich mich am Besten hin? „Gute Schwimmer sollten auch nach vorn, nicht so gute Schwimmer sollten lieber einen kurzen Moment warten, um nicht in die große Waschmaschine zu geraten, wenn sich das Feld sortiert hat möglichst einen Schwimmer finden und um Kraft zu sparen in dessen Schwimmschatten schwimmen“. Sportalpen Triathlet Torsten spricht hier also gezielt den Start und das Verhalten während der ersten Disziplin an. Beim Schwimmen sollten Sie es nicht zu schnell angehen und ihre Kräfte sparen, es folgen noch 2 Disziplinen.

Die Wechselzone und das Radfahren

„Auf den letzten Schwimmmetern gehe ich mental schon den Wechsel durch, wo steht mein Rad, was muss ich tun“. Vermeiden Sie beim Schwimmen den „Endspurt“, konzentrieren Sie sich auf den bevorstehenden Wechsel, laufen sie zügig durch die Wechselzone. „Beim ersten Wechsel ist mein Puls immer auf Anschlag, Ausruhen kann ich dann auf dem Rad, da rolle ich und mache zudem bereits Meter“. Finden Sie beim Radfahren ihre „Wohlfühlgeschwindigkeit“, überziehen Sie nicht. Eine schnellere Radzeit sieht zwar gut aus, aber oft holt einen das zu hohe Tempo auf dem Rad beim Laufen wieder ein.

Das Laufen und der Zieleinlauf

„Die letzten Radkilometer gehe ich meist sehr gemütlich an und bereite mich auf die letzte Disziplin vor“, Triathlet Torsten setzt also auf eine aktive Erholung auf dem Rad. Gehen sie auf den letzten Radkilometern mental den bevorstehenden Wechsel durch. Laufen sie nicht zu schnell los, sondern kontrollieren sie ihr Tempo. Oft peitschen die Zuschauer in der Wechselzone jeden Athleten so sehr an, das die ersten Laufkilometer wie ein Sprint zurückgelegt werden. Jetzt heißt es kontrolliert Laufen und auf den letzten Metern die Müdigkeit überwinden. Gehen Sie bei „Schwächephasen“ den Zieleinlauf durch, stellen Sie sich vor, wie es ist, in das Ziel zu laufen und freuen Sie sich drauf.

Abschließend gibt Triathlet Torsten noch folgenden Tipp

„In schwierigen Momenten im Rennen stelle ich mir immer wieder vor, wie ich das Ziel erreiche und versuche mir möglichst real das Gefühl des Zieleinlaufes vorzustellen, das hilft über die Schwächephasen. Das Gefühl am Ende der Strapazen sich selbst „besiegt“ zu haben und auch ein schwieriges Rennen beendet zu haben, hilft mir auch bei weiteren Rennen.“